Einladung zum (fortgesetzten) Neumitgliedertreffen

Diese Einladung richtet sich an all die Menschen, die sich für unsere Arbeit interessieren und an die Genossinnen und Genossen, die bereits bei unserem ersten Neumitgliedertreffen waren und an die, die an diesem Termin leider nicht teilnehmen konnten.


Seit Beginn des Jahres sind in die nordhessischen Kreisverbände der LINKEN fast 100 Menschen als neue Mitglieder eingetreten. Einen solchen Zuwachs hat es seit den Gründungszeiten vor über zehn Jahren nicht mehr gegeben. Das zeigt, dass immer mehr Menschen bereit sind, sich für ihre Belange und die Belange ihrer Mitmenschen einzusetzen. Gemeinsam streiten wir für eine sozialere, gerechtere, friedlichere und nicht zuletzt auch ökologischere Welt.

Im Oktober trafen sich über 20 der neu eingetretenen Genoss*innen im Parteibüro in der Kasseler Schillerstraße. Im Mittelpunkt stand neben dem gegenseitigen Kennenlernen die Motivationen, die zu dem Parteieintritt geführt haben.

Hier wollen wir gerne ansetzen und auch denen, die noch nicht da waren ein Kennenlernen ermöglichen

Wir wollen uns mit euch am

Samstag, den 9.12.2017

um 11.00 Uhr in unserem Büro in der Schillerstr. 21 in Kassel

treffen. Die, die beim letzten Mal schon da waren und die gern an dieser Stelle weiter arbeiten wollen laden wir ein, eine Stunde später also um

12.00 Uhr dazu zu kommen.

Es gibt einen kleinen Imbiss bevor wir starten.

Mit viel Schwung wollen wir gemeinsam aktiv werden, neue Lösungen beschreiben und dabei ein Bild der Welt von Morgen entwickeln. Es soll darum gehen, welche konkreten Ideen und Aktionen wir gemeinsam in Angriff nehmen wollen.

Wir wollen Wege finden, wie jede/r sich nach den eigenen Möglichkeiten einbringen und mitmachen kann, denn wir wollen einen grundsätzlichen Politikwechsel. Ein „weiter so“ unter Beteiligung der LINKEN kann es nicht geben. Ob es der Wohnraummangel und die Entmietungen im Vorderen Westen Kassels, der Abbau kommunaler Leistungen im ländlichen Räum, der Hunger in weiten Teilen Afrikas durch „EU-Agrarsubvention“, die zunehmende Altersarmut oder die Förderung von Kriegshandlungen durch Waffenexporte sind, gemeinsam sind diesen Entwicklungen, dass die Interessen weniger Vermögender über die Interessen der Mehrheit der Menschen gestellt werden. Die aktuelle Diskussion um die sog. „Paradise-Papers“ machten es noch einmal deutlich. Diese Politik gilt es zu beenden.

Die LINKE lebt von und mit ihren aktiven Mitgliedern. Wir schaffen Raum für Ideen und bieten Platz für die unterschiedlichsten Aktionen und Aktionsformen. Wir wollen innerhalb und außerhalb der Parlamente eine unüberhörbare Kraft werden, die zusammen mit dir Bestehendes hinterfragt, Alternativen entwickelt und verändert. Was kannst du tun um mit zu machen? Komm am 9.12. lerne uns kennen und wir überlegen gemeinsam!

Burghardt Hollstein, Marjana Schott, Torsten Felstehausen

 


 

Sehr geehrte Damen und Herren,

geschätzte Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

 

Hiermit möchten wir Sie ganz herzlich zum Sozial-ökologischen Ratschlag Hessen einladen.

 

Klimaschutz, Verkehrs-, Energie- und Agrarwende, die Lösung der Wohnraumprobleme – in der Stadt und auf dem Land –, sowie Konversionsprojekte in der industriellen Produktion, können nur im Rahmen eines demokratischen, sozialen und ökologischen Gesellschaftsumbaus gelingen. Die Linksfraktionen im Bundestag sowie im Hessischen Landtag laden ein, gemeinsam mit Initiativen, Verbänden, Gewerkschaften und Expert*innen zu beraten, was in Deutschland und am Beispiel Hessens getan werden kann, um den sozial-ökologischen Gesellschaftsumbau voranzubringen. Wir bitten um Einschätzungen, Rat und Impulse und wollen gemeinsam mit Ihnen Ansätze und sinnvolle Forderungen für die zukünftige parlamentarische Arbeit diskutieren.

Zur Strukturierung schlagen wir sechs Themenblöcke vor, die wir in zwei aufeinander folgenden Phasen bearbeiten möchten. Über inhaltliche Anregungen bereits im Vorfeld freuen wir uns. Gerne nehmen wir diese noch in die Detailplanung auf.

 

Anmeldung:

Wir bitten um eine formlose Anmeldung per Email bis Freitag, den 1. Dezember unter:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

(Tel.: 030/227-73768).

 
 
 
Das Organisationsteam
Michael Erhardt (Landesvorstand DIE LINKE. Hessen)
Achim Lotz (Referent für Umweltpolitik, Ressourcen und Naturschutz DIE LINKE. im Hessischen Landtag)
Sabine Leidig (MdB Fraktion DIE LINKE)
Ludwig Lindner (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, MdB Büro Sabine Leidig)
 

AIDS-Hilfe Kassel: Aufklärung in der Straßenbahn zum Welttag

 

Wie bereits angekündigt, habe ich heute die Aktion der AIDS-Hilfe Kassel anlässlich des Welt-AIDS-Tages unterstützt. In einer dekorierten Bahn der Linie 1 - man musste keinen Fahrschein kaufen (!) - klärte die Kasseler AIDS-Hilfe über Risiken und Folgen der Krankheit auf. Inzwischen kann man dank moderner Behandlungsmethoden auch als Infizierter gut alt werden.

Aber auch die Tatsache, dass viele Betroffene die gesellschaftliche Ächtung (Ausgrenzung, Diskriminierung, Stigmatisierung) gar als belastender als die eigentlichen gesundheitlichen Folgen empfinden, war ein Thema, das heute in den Mittelpunkt gerückt werden sollte. 

 

Siehe auch meine Pressemitteilung: Welt-AIDS-Tag: Keiner soll mehr an AIDS erkranken müssen

 

Hier ein paar Impressionen: 

 

 

Whislteblower-Preis in Kassel verliehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Martin Porwoll, Maria-Elisabeth Klein und Can Dündar bekamen heute Abend den Whistelblowerpreis. 


Porwoll und Klein haben Panschereien bei Krebsmedikamenten öffentlich gemacht, von denen mehrere tausend Patientinnen und Patienten betroffen waren.
Can Dünlar war Chefredakteur der türkischen Zeitung Cumhüriyet und hat den Skandal um Waffenlieferungen des türkischen Geheimdiensts an Dschihadisten in Syrien öffentlich gemacht. 


Es ist traurig, dass Menschen, die so viel Mut aufbringen eher mit einem Gerichtsverfahren als mit Anerkennung rechnen müssen.

 

Ein Bericht des HR findet Ihr HIER.


 

Die 8. aktualisierte Auflage des Kasseler Kultur- und Sozialkompasses ist ab jetzt verfügbar. Der Sozialkompass der Kasseler Linken verweist auf kostenlose und kostengünstige Kultur- und Verpflegungsangebote, sowie auf Anlaufstellen bei konkreten Problemen. „Die Nachfrage nach dem Sozialkompass verdeutlicht wie groß der Bedarf an Angeboten im sozialen und kulturellen Bereich bei Menschen mit wenig Geld ist“,
betont Vera Kaufmann, die sozialpolitische Sprecherin der Kasseler Linken. Die Kasseler Linke sieht die Herausgabe des Sozialkompasses als die logische Ergänzung zu ihrem sozialpolitischen Engagement für die Bürger*innen der Stadt Kassel.

Seit Jahren stößt der Sozialkompass auf steigendes Interesse. Viele Beratungsstellen, Zentren und Projekte verteilen inzwischen den Kompass.
„Der Sozialkompass ist ein beispielloses Projekt und ich freue mich, dass viele unserer Kreisverbände diese Idee aufgegriffen haben. Leider sind angesichts der zunehmenden Ungleichheit, Alters- und Kinderarmut immer mehr Menschen auf solche Hilfsangebote angewiesen. Der Sozialkompass zeigt daher auch, dass zumindest wir diese Menschen nicht vergessen haben“, meint Marjana Schott, sozialpolitische Sprecherin der
Partei DIE LINKE im hessischen Landtag und seit Jahren finanzielle Unterstützerin des Sozialkompass. Die achte Auflage wurde ermöglicht durch die Unterstützung von der Rosa Luxemburg Stiftung Hessen, Marjana Schott, MdL DIE LINKE, Sabine Leidig, MdB DIE LINKE, Christine Buchholz, MdB DIE LINKE und dem Kreisverband DIE LINKE, Kassel-Stadt.

Die aktuelle Auflage des Sozialkompasses liegt wie immer in vielen verschiedenen sozialen und kulturellen Einrichtungen und vor dem Fraktionsbüro der Kasseler Linke aus. Zusätzlich zum Heft gibt es auf der Internetseite http://sozialkompass-kassel.de noch weitere Informationen zu den verschiedenen Angeboten.