Die 8. aktualisierte Auflage des Kasseler Kultur- und Sozialkompasses ist ab jetzt verfügbar. Der Sozialkompass der Kasseler Linken verweist auf kostenlose und kostengünstige Kultur- und Verpflegungsangebote, sowie auf Anlaufstellen bei konkreten Problemen. „Die Nachfrage nach dem Sozialkompass verdeutlicht wie groß der Bedarf an Angeboten im sozialen und kulturellen Bereich bei Menschen mit wenig Geld ist“,
betont Vera Kaufmann, die sozialpolitische Sprecherin der Kasseler Linken. Die Kasseler Linke sieht die Herausgabe des Sozialkompasses als die logische Ergänzung zu ihrem sozialpolitischen Engagement für die Bürger*innen der Stadt Kassel.

Seit Jahren stößt der Sozialkompass auf steigendes Interesse. Viele Beratungsstellen, Zentren und Projekte verteilen inzwischen den Kompass.
„Der Sozialkompass ist ein beispielloses Projekt und ich freue mich, dass viele unserer Kreisverbände diese Idee aufgegriffen haben. Leider sind angesichts der zunehmenden Ungleichheit, Alters- und Kinderarmut immer mehr Menschen auf solche Hilfsangebote angewiesen. Der Sozialkompass zeigt daher auch, dass zumindest wir diese Menschen nicht vergessen haben“, meint Marjana Schott, sozialpolitische Sprecherin der
Partei DIE LINKE im hessischen Landtag und seit Jahren finanzielle Unterstützerin des Sozialkompass. Die achte Auflage wurde ermöglicht durch die Unterstützung von der Rosa Luxemburg Stiftung Hessen, Marjana Schott, MdL DIE LINKE, Sabine Leidig, MdB DIE LINKE, Christine Buchholz, MdB DIE LINKE und dem Kreisverband DIE LINKE, Kassel-Stadt.

Die aktuelle Auflage des Sozialkompasses liegt wie immer in vielen verschiedenen sozialen und kulturellen Einrichtungen und vor dem Fraktionsbüro der Kasseler Linke aus. Zusätzlich zum Heft gibt es auf der Internetseite http://sozialkompass-kassel.de noch weitere Informationen zu den verschiedenen Angeboten.


 

Liebe Genossinnen und Genossen,

beim Blick auf das Bundestagswahlprogramm ist mir einiges aufgefallen, an dem ich gerne noch mal arbeiten würde.

Ich möchte euch einladen zu einem Austausch über die Dinge, die uns zu ändern wichtig erscheinen. Die meisten Kreisverbände und der Landesvorstand tagen noch einmal vor dem Antragsschluss, so dass wir noch Änderungsanträge erarbeiten könnten, die dann von mehreren Kreisverbändern oder sogar vom Landesverband getragen würden und damit mehr Gewicht bekommen.

Bitte lasst uns nicht über das berühmte Komma reden und bringt vorbereitete Anträge mit, denn es soll konkret werden.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen.


Wir treffen uns am Freitag, den 12. Mai 2017 um 18.00 Uhr
in der Schillerstraße in Kassel

 

Mit solidarischen Grüßen

Marjana Schott


 



Sehr geehrte Mitbürgerinnen, sehr geehrte Mitbürger, hallo Schülerinnen und Schüler,

wir als Selbsthilfeorganisation für Suchterkrankungen wollen uns mit Ihnen den Fragen zur Freigabe von Cannabis stellen und miteinander das FÜR und WIDER diskutieren.
Unsere Gäste auf dem Podium wollen Ihnen und uns kompetent Rede und Antwort stehen und gemeinsame Fragen erörtern.

Wir haben dazu eingeladen:

Frau Prof. Dr. med. Sybille Rock -- Vitos Klinik Rheinhöhe

Frau Marjana Schott -- Landtagsabgeordnete und Sprecherin der LINKEN für Soziales      und Umweltpolitik

Herrn Lars German Elsebach -- Geschäftsführender Vorstand der Gewerkschaft der Polizei – Sachgebiet Drogenpolitik

Herrn Horst Wassum -- Landesvorsitzender der Guttempler Hessen

Geleitet wird die Veranstaltung von Herrn Mathias Gubo, Redakteur Wiesbadener Kurier-Rhein-Main Presse


Wir laden alle Interessierten herzlich ein
DIENSTAG 25.April 2017 um 19:00 Uhr
Bürgerhaus Taunus in Taunusstein-Hahn


 

Einladung zur Jahreshauptversammlung

am 29.3.2017 um 19.30 Uhr im Gasthaus „Zur Post“ in Berka

 

Tagesordnung

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Beiträge der Gäste:
    Marjana Schott, Alexander Reitinger, Dr. Walter Hölzel, Frank Kuschel
  3. Fragen an die Gäste, Diskussion
  4. Berichte des Vorstands:
    -    1. Vorsitzender
    -    Kassierer
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Aussprache zu den Berichten und Entlastung des Vorstands
  7. Neuwahl eines Kassenprüfers
  8. Schlusswort des 1. Vorsitzenden

Marjana Schott ist umweltpolitische Sprecherin der Linken im Hessischen Landtag

Alexander Reitinger, Rechtsanwalt, hat die Bürgerinitiative an den Verwaltungsgerichten in Kassel bei einigen Klagen (u. a. wegen der Laugenversenkung) vertreten

Dr. Walter Hölzel ist Vorsitzender der Werra-Weser-Anrainer-Konferenz und Mitglied in unserer Bürgerinitiative

Frank Kuschel ist kommunalpolitischer Sprecher der Linken im Thüringer Landtag und Mitglied in unserer Bürgerinitiative

„Jede neuerliche Versenkung führt unweigerlich zu einer weiteren Verschlechterung des Grundwassers und verstößt somit eindeutig gegen die Europäische Wasserrahmenrichtlinie. Dazu braucht man kein 3D-Modell, sondern eigentlich nur eine naturwissenschaftliche Allgemeinbildung oder die Fähigkeit bis drei zählen zu können. Die für dieses Modell festgelegten Parameter werden auch in Zukunft keine verlässliche Prognose zur Gefährdung von Grund- und Trinkwasser geben können, selbst wenn man noch Jahre "bastelt", bis endlich ein Ergebnis ins politische Bild passt." (Werner Hartung)